Ein Todesfall ist immer eine schwierige Situation, besonders, wenn ein naher Mensch gestorben ist. Es
ist eine intensive Zeit mit ganz verschiedenen Gefühlen: Trauer, Schmerz, Wut aber auch Erleichterung, Dankbarkeit und Zuversicht. Vielleicht ist da zunächst auch nur eine Leere ohne Empfindungen. Jeder Mensch erlebt die Situation anders. Es gibt in den ersten Tagen Vieles zu organisieren.

Wir vom Pfarrteam möchten Ihnen in dieser bewegenden Zeit zur Seite stehen und Sie ein Stück auf Ihrem Weg begleiten.


Amtswochen der Pfarrämter Biglen-Arni und Landiswil

 
bis 14.7.            Pfr. Daniel Infanger
                                    031 701 11 37

15.7. - 28.7.      Vertretung: Pfrn. Doris Lehmann
                          079 812 48 08

29.7. - 13.8.      Pfr. Daniel Infanger
                     
     031 701 11 37

14.8. - 18.8.      Vertretung: Pfr. Bernhard Krebs, Enggistein
                          031 839 16 60

ab 19.8.             Pfrn. Salome Eisenmann
                          079 276 84 14

 

  

         

  

 
 
 
                                                        
 

     
 

 

 

         

Was ist als Erstes zu tun?

Beerdigungsformen und –zeiten

Vorbereitungsgespräch

Öffentliche oder stille Feier?

Wünsche der Verstorbenen

Nach der Beerdigung

Adressen


Was ist als Erstes zu tun?

Setzen Sie sich mit einem Bestatter in Verbindung. Er/sie wird Ihnen bei den folgenden Formalitäten helfen.
Die Meldung des Todesfalles muss zuerst beim Zivilstandesamt des Sterbeortes gemeldet werden (unter Vorweisung der ärztlichen Todesbescheinigung und der nötigen Ausweispapiere, z.B.  Familienbüchlein).
Bei einem Todesfall melden sich die Angehörigen auch frühzeitig beim zuständigen Pfarramt zur Festlegung des Trauergottesdienstes. Mit der Todesanzeige des Zivilstandesamtes können Sie dann die Gemeindeverwaltung informieren mit dem Wunsch der Beerdigungszeit. (Die Gemeinde informiert den Friedhofsgärtner. Das Pfarramt benachrichtigt die Sigristin und Organistin.)
Ist das Datum der Abdankung festgelegt, kann in einer Druckerei die Todesanzeige gestaltet werden, sofern das gewünscht wird. Auch die Aufgabe von Todesanzeigen in Zeitungen ist früh in Auftrag zu geben (Adressen siehe am Schluss).


Beerdigungsformen und –zeiten

Zuerst ist zu entscheiden, ob Sie eine Erdbestattung oder Kremation wünschen. Bei Kremation können Sie wählen zwischen Beisetzung in einem Urnengrab oder im Gemeinschaftsgrab.

Zuständig für die Beerdigungszeiten ist die politische Gemeinde. Normalerweise finden Beerdigungen Montag – Freitag um 14.00 Uhr statt. Urnenbeisetzungen können auch um 11.00 Uhr stattfinden, nachträgliche Urnenbeisetzungen auch um 17.00 Uhr.
Anschliessend an die Beisetzung auf dem Friedhof findet auf Wunsch ein Abschiedsgottesdienst in der Kirche statt.


Vorbereitungsgespräch

Das  Vorbereitungsgespräch soll wie eine kleine Oase sein in der Hektik der vielen Arbeiten, die zu erledigen sind. Es darf alles zur Sprache kommen – auch Schwieriges und Belastendes. Es kann hilfreich sein, in einem geschützten Rahmen offen zu reden. Wir vom Pfarrteam stehen unter Schweigepflicht und Sie entscheiden, was aus unserem  Gespräch in der Feier (im Lebensrückblick) erwähnt werden soll und was nicht.

Es ist hilfreich, wenn Sie sich schon etwas Gedanken gemacht haben über das Leben des/der Verstorbenen. Vielleicht machen Sie sich ein paar Notizen. Im Gespräch werden wir dann zusammen die Feier vorbereiten.

Im Trauergottesdienst schauen wir zurück auf das Leben und Wirken des / der Verstorbenen. Wir bedenken im Licht des Glaubens das vergangene und auch unser eigenes Leben und Sterben und geben der Hoffnung Raum, die Jesus Christus in diese Welt gebracht hat.

Wir besprechen gerne mit Ihnen besondere Wünsche für die Trauerfeier. Die Angehörigen können insbesondere im Teil „Lebensrückblick“ eigene Ideen verwirklichen.


Öffentliche oder stille Feier?

Die Beisetzung auf dem Friedhof und die Feier in der Kirche sind immer öffentliche Anlässe, es kann niemand davon ausgeschlossen werden.
Die Angehörigen können aber eine Beisetzung/Feier im kleinen Kreis erwirken, indem sie entsprechende Formulierungen auf den Todesanzeigen und –inseraten wählen.
Bitte bedenken Sie, dass bei einer Beisetzung/Feier im kleinen Kreis immer Menschen ausgeschlossen werden, die gerne Abschied genommen hätten
.

Aus Erfahrung dürfen wir sagen, dass eine Feier im grösseren Rahmen gut tut. Die Angehörigen dürfen sich getragen wissen von der christlichen Gemeinde und der Dorfgemeinschaft.


Wünsche der Verstorbenen

Oft gibt es schriftliche oder mündlich geäusserte Wünsche der Verstorbenen betreffend der Beerdigung. Das ist hilfreich und gibt Sicherheit. Letzte Wünsche möchten wir unseren  Verstorbenen erfüllen. Es können aber Situationen auftreten, wo das nicht geht. Es ist wie auch zu Lebzeiten der Verstorbenen: Wir können uns gegenseitig etwas wünschen, aber Wünsche können nicht immer erfüllt werden. Auf der einen Seite sind die Wünsche der Verstorbenen auf der anderen Seite die Situation der Hinterbliebenen. In dieser Spannung gilt es gute Lösungen zu finden.


Nach der Beerdigung

In der Regel ist am Sonntag nach der Abdankung die „Abkündigung“ (Erwähnung der Beerdigungen) der/ des Verstorbenen im Gottesdienst. Dazu laden wir die Angehörigen freundlich ein.
Wenn es gewünscht ist, begleiten wir Sie auch nach der Beerdigung über kürzere oder längere Zeit.

Jeweils Ende November gestalten wir einen besonderen Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag, wo aller im letzten Jahr verstorbenen Gemeindeglieder gedacht wird. Auch zu diesem Gottesdienst laden wir die Angehörigen persönlich ein.


Adressen 


Zeitungen:

Berner Zeitung
Inserate/Todesanzeigen
Dammweg 9
Postfach
3001 Bern
Telefon 031 330 31 11
(auch ausserhalb Bürozeit)
Fax 031 330 35 71
inserate@bernerzeitung.ch

Die Inserate in Tageszeitungen sind teuer. Streusendungen in alle Haushalte sind oft viel günstiger. Oder wenn es zeitlich möglich ist, können Inserate in Wochenzeitungen aufgegeben werden:

Am Donnerstag erscheinen Anzeiger und Wochenzeitung:

Anzeiger für den Amtsbezirk Konolfingen
Güterstrasse 10
3076 Worb
Tel.     031 838 60 65
Fax     031 838 60 69
E-Mail: anzeiger@aeschbacher.ch
www.anzeigerkonolfingen.ch
Inseratenschluss: Dienstag 8 Uhr

Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i.E.
Telefon 034 409 40 00
Telefax 034 409 40 09
www.wochen-zeitung.ch
info@wochen-zeitung.ch
Inserateschluss: Dienstag 12 Uhr






 Ein Todesfall ist immer eine schwierige Situation, besonders, wenn ein naher Mensch gestorben ist. Es
ist eine intensive Zeit mit ganz verschiedenen Gefühlen: Trauer, Schmerz, Wut aber auch Erleichterung, Dankbarkeit und Zuversicht. Vielleicht ist da zunächst auch nur eine Leere ohne Empfindungen. Jeder Mensch erlebt die Situation anders. Es gibt in den ersten Tagen Vieles zu organisieren.

Wir vom Pfarrteam möchten Ihnen in dieser bewegenden Zeit zur Seite stehen und Sie ein Stück auf Ihrem Weg begleiten.


Amtswochen der Pfarrämter Biglen-Arni und Landiswil

 
bis 14.7.            Pfr. Daniel Infanger
                                    031 701 11 37

15.7. - 28.7.      Vertretung: Pfrn. Doris Lehmann
                          079 812 48 08

29.7. - 13.8.      Pfr. Daniel Infanger
                     
     031 701 11 37

14.8. - 18.8.      Vertretung: Pfr. Bernhard Krebs, Enggistein
                          031 839 16 60

ab 19.8.             Pfrn. Salome Eisenmann
                          079 276 84 14

 

  

         

  

 
 
 
                                                        
 

     
 

 

 

         

Was ist als Erstes zu tun?

Beerdigungsformen und –zeiten

Vorbereitungsgespräch

Öffentliche oder stille Feier?

Wünsche der Verstorbenen

Nach der Beerdigung

Adressen


Was ist als Erstes zu tun?

Setzen Sie sich mit einem Bestatter in Verbindung. Er/sie wird Ihnen bei den folgenden Formalitäten helfen.
Die Meldung des Todesfalles muss zuerst beim Zivilstandesamt des Sterbeortes gemeldet werden (unter Vorweisung der ärztlichen Todesbescheinigung und der nötigen Ausweispapiere, z.B.  Familienbüchlein).
Bei einem Todesfall melden sich die Angehörigen auch frühzeitig beim zuständigen Pfarramt zur Festlegung des Trauergottesdienstes. Mit der Todesanzeige des Zivilstandesamtes können Sie dann die Gemeindeverwaltung informieren mit dem Wunsch der Beerdigungszeit. (Die Gemeinde informiert den Friedhofsgärtner. Das Pfarramt benachrichtigt die Sigristin und Organistin.)
Ist das Datum der Abdankung festgelegt, kann in einer Druckerei die Todesanzeige gestaltet werden, sofern das gewünscht wird. Auch die Aufgabe von Todesanzeigen in Zeitungen ist früh in Auftrag zu geben (Adressen siehe am Schluss).


Beerdigungsformen und –zeiten

Zuerst ist zu entscheiden, ob Sie eine Erdbestattung oder Kremation wünschen. Bei Kremation können Sie wählen zwischen Beisetzung in einem Urnengrab oder im Gemeinschaftsgrab.

Zuständig für die Beerdigungszeiten ist die politische Gemeinde. Normalerweise finden Beerdigungen Montag – Freitag um 14.00 Uhr statt. Urnenbeisetzungen können auch um 11.00 Uhr stattfinden, nachträgliche Urnenbeisetzungen auch um 17.00 Uhr.
Anschliessend an die Beisetzung auf dem Friedhof findet auf Wunsch ein Abschiedsgottesdienst in der Kirche statt.


Vorbereitungsgespräch

Das  Vorbereitungsgespräch soll wie eine kleine Oase sein in der Hektik der vielen Arbeiten, die zu erledigen sind. Es darf alles zur Sprache kommen – auch Schwieriges und Belastendes. Es kann hilfreich sein, in einem geschützten Rahmen offen zu reden. Wir vom Pfarrteam stehen unter Schweigepflicht und Sie entscheiden, was aus unserem  Gespräch in der Feier (im Lebensrückblick) erwähnt werden soll und was nicht.

Es ist hilfreich, wenn Sie sich schon etwas Gedanken gemacht haben über das Leben des/der Verstorbenen. Vielleicht machen Sie sich ein paar Notizen. Im Gespräch werden wir dann zusammen die Feier vorbereiten.

Im Trauergottesdienst schauen wir zurück auf das Leben und Wirken des / der Verstorbenen. Wir bedenken im Licht des Glaubens das vergangene und auch unser eigenes Leben und Sterben und geben der Hoffnung Raum, die Jesus Christus in diese Welt gebracht hat.

Wir besprechen gerne mit Ihnen besondere Wünsche für die Trauerfeier. Die Angehörigen können insbesondere im Teil „Lebensrückblick“ eigene Ideen verwirklichen.


Öffentliche oder stille Feier?

Die Beisetzung auf dem Friedhof und die Feier in der Kirche sind immer öffentliche Anlässe, es kann niemand davon ausgeschlossen werden.
Die Angehörigen können aber eine Beisetzung/Feier im kleinen Kreis erwirken, indem sie entsprechende Formulierungen auf den Todesanzeigen und –inseraten wählen.
Bitte bedenken Sie, dass bei einer Beisetzung/Feier im kleinen Kreis immer Menschen ausgeschlossen werden, die gerne Abschied genommen hätten
.

Aus Erfahrung dürfen wir sagen, dass eine Feier im grösseren Rahmen gut tut. Die Angehörigen dürfen sich getragen wissen von der christlichen Gemeinde und der Dorfgemeinschaft.


Wünsche der Verstorbenen

Oft gibt es schriftliche oder mündlich geäusserte Wünsche der Verstorbenen betreffend der Beerdigung. Das ist hilfreich und gibt Sicherheit. Letzte Wünsche möchten wir unseren  Verstorbenen erfüllen. Es können aber Situationen auftreten, wo das nicht geht. Es ist wie auch zu Lebzeiten der Verstorbenen: Wir können uns gegenseitig etwas wünschen, aber Wünsche können nicht immer erfüllt werden. Auf der einen Seite sind die Wünsche der Verstorbenen auf der anderen Seite die Situation der Hinterbliebenen. In dieser Spannung gilt es gute Lösungen zu finden.


Nach der Beerdigung

In der Regel ist am Sonntag nach der Abdankung die „Abkündigung“ (Erwähnung der Beerdigungen) der/ des Verstorbenen im Gottesdienst. Dazu laden wir die Angehörigen freundlich ein.
Wenn es gewünscht ist, begleiten wir Sie auch nach der Beerdigung über kürzere oder längere Zeit.

Jeweils Ende November gestalten wir einen besonderen Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag, wo aller im letzten Jahr verstorbenen Gemeindeglieder gedacht wird. Auch zu diesem Gottesdienst laden wir die Angehörigen persönlich ein.


Adressen 


Zeitungen:

Berner Zeitung
Inserate/Todesanzeigen
Dammweg 9
Postfach
3001 Bern
Telefon 031 330 31 11
(auch ausserhalb Bürozeit)
Fax 031 330 35 71
inserate@bernerzeitung.ch

Die Inserate in Tageszeitungen sind teuer. Streusendungen in alle Haushalte sind oft viel günstiger. Oder wenn es zeitlich möglich ist, können Inserate in Wochenzeitungen aufgegeben werden:

Am Donnerstag erscheinen Anzeiger und Wochenzeitung:

Anzeiger für den Amtsbezirk Konolfingen
Güterstrasse 10
3076 Worb
Tel.     031 838 60 65
Fax     031 838 60 69
E-Mail: anzeiger@aeschbacher.ch
www.anzeigerkonolfingen.ch
Inseratenschluss: Dienstag 8 Uhr

Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i.E.
Telefon 034 409 40 00
Telefax 034 409 40 09
www.wochen-zeitung.ch
info@wochen-zeitung.ch
Inserateschluss: Dienstag 12 Uhr






Copyright 2008 Reformierte Kirchgemeinde Biglen Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung